Wie baue ich einen erfolgreichen Produkt-Launch-Funnel auf?

Sie möchten gerne wissen, wie man einen Produkt-Launch-Funnel erstellt? Dann sind Sie hier genau richtig.


Um einen erfolgreichen Produkt-Launch-Funnel aufzubauen, gibt es einige wichtige Schritte, die Sie beachten sollten

Ein Produkt-Launch-Funnel ist eine Strategie, die darauf abzielt, potenzielle Kunden auf eine Reise zu führen, die sie dazu bringt, sich für den Kauf eines Produkts zu entscheiden. Der Prozess beginnt mit der Schaffung von Bewusstsein für das Produkt und endet mit dem Verkauf.


1. Zielgruppenanalyse

Bevor Sie mit dem Aufbau des Funnels beginnst, sollten Sie Ihre Zielgruppe genau analysieren. Wer sind Ihre potenziellen Kunden? Welche Bedürfnisse haben sie? Was sind ihre Schmerzpunkte? Je besser du Ihre Zielgruppe kennen, desto gezielter können Sie den Funnel aufbauen.

  • Eines der wichtigsten Tools bei der Identifizierung Ihrer Zielgruppe ist Google Analytics. Mit Google Analytics können Sie die Performance Ihrer Website tracken und sehen, welche Art von Nutzern auf Ihre Seite kommen. So können Sie herausfinden, welcher Teil Ihrer Besucher am meisten interagiert und wer die meiste Zeit auf Ihrer Seite verbringt. Auf diese Weise können Sie ein Bild davon bekommen, wer Ihre Zielgruppe ist und wie sie sich verhält.
     
    Ein weiteres Tool für die Identifizierung Ihrer Zielgruppe ist Social Media Monitoring. Mit Social Media Monitoring können Sie nachverfolgen, was Menschen über Dienste wie Twitter oder Facebook über Sie und Ihr Unternehmen sagen. Diese Informationen können Ihnen helfen zu verstehen, was Menschen über Sie denken und welche Bedürfnisse sie haben. Dadurch erfahren Sie mehr über die Menschen in Ihrem Publikum und können sie besser ansprechen.
     
    Ein weiteres Tool für die Definition der Zielgruppe ist Marktforschung. Mit Marktforschung können Sie herausfinden, wonach genau Menschen suchen und was ihnen wichtig ist. Auf diese Weise erfahren Sie mehr über ihre Wünsche und Bedürfnisse und können so gezieltere Kampagnen starten, um sie anzusprechen.

2. Landingpage erstellen

Die Landingpage ist der erste Kontaktpunkt zwischen Ihrem potenziellen Kunden und Ihrem Produkt. Sie sollte daher ansprechend gestaltet sein und alle wichtigen Informationen über Ihr Produkt enthalten. Achten Sie darauf, dass die Landingpage klar strukturiert ist und der Nutzer schnell versteht, worum es geht.


3. Lead-Magnet erstellen

Um Interessenten dazu zu bringen, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, sollten Sie einen attraktiven Lead-Magneten erstellen. Das kann zum Beispiel ein kostenloses E-Book oder ein Webinar sein.


4. E-Mail-Sequenz aufsetzen

 

Sobald ein Nutzer seine Kontaktdaten hinterlassen hat, sollten Sie ihm eine automatisierte E-Mail-Sequenz schicken. In dieser Sequenz können Sie weitere Informationen über Ihr Produkt geben und den Nutzer langsam aber sicher zum Kauf führen.

  • Klick Tipp: Klick Tipp ist eine Marketing-Automatisierungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen zu automatisieren und zu optimieren. Die Plattform bietet eine Vielzahl von Funktionen, darunter das Segmentieren von E-Mail-Listen, das Erstellen von automatisierten E-Mail-Sequenzen und vieles mehr.

    Mailchimp: Dieses Tool ist eine beliebte Wahl für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Es bietet eine einfache Benutzeroberfläche und eine Vielzahl von Funktionen, einschließlich automatisierter E-Mail-Sequenzen.
     
    ActiveCampaign: Diese Plattform ist ideal für Unternehmen mit komplexen Marketing-Automatisierungsbedürfnissen. Es bietet eine Vielzahl von Funktionen wie E-Mail-Marketing-Automatisierung, CRM-Integration und mehr.
     
    GetResponse: Diese Plattform bietet eine Vielzahl von Funktionen, einschließlich E-Mail-Marketing-Automatisierung, Landing Pages und Webinaren.

5. Verkaufsseite erstellen

 

Die Verkaufsseite ist der Ort, an dem der Nutzer letztendlich zum Kauf animiert werden soll. Auch hier gilt: Die Seite sollte ansprechend gestaltet sein und alle wichtigen Informationen enthalten.


6. Upselling und Cross-Selling

 

Nachdem der Nutzer das Produkt gekauft hat, können Sie ihm weitere Produkte oder Upgrades anbieten (Upselling) oder ihm ähnliche Produkte empfehlen (Cross-Selling).


Indem Sie diese Schritte befolgen und Ihren Funnel kontinuierlich optimieren, können Sie sicherstellen, dass möglichst viele Interessenten zu zahlenden Kunden werden.

Robert Nabenhauer
Unternehmensberater, Social Media Experte

© 2023 Nabenhauer Consulting. All rights reserved. Impressum & Datenschutzerklärung  Partnerprogramm

Google Top Platzierung | Webseite erstellt mit | Partnerprogramm